Aktuelles und Termine

13.09.2018

Neue Stolpersteine in Trabelsdorf

In Deutschland finden sich in vielen Städten Stolpersteine, die an die Opfer des Nationalsozialismus erinnern. In Trabelsdorf verdeutlichen bereits verlegte Stolpersteine, dass Trabelsdorf jüdischen Glaubens in Leben lassen mussten.

Aus der Gemeinde Trabelsdorf wurden am 22.3.1942 neun Menschen jüdischen Glaubens deportiert, deren Spuren sich im Ghetto Izbica verlieren. Die neuen Stolpersteine erinnern an die Familie Reichmannsdorfer.

Die neuen Stolpersteine werden

am Dienstag, dem 25. September 2018, um 16.00 Uhr

vor dem letzten Wohnort der Familie Reichmannsdorfer

 Bamberger Str. 14 in Trabelsdorf verlegt.

Im Anschluss sind alle zu einer gemeinsamen Begegnung und Gespräch in die Alte Schule eingeladen. Alle Gemeindebürger sind zu diesen Veranstaltungen herzlich eingeladen.

 

  1. Bergrab, 1. Bürgermeister der Gemeinde Lisberg

Dr. A. Friedrich, Pastoralreferentin der Katholischen Pfarrgemeinde Priesendorf

Dr. Ch. Horn, Willy-Aron-Gesellschaft


25.05.2018

Aktuelle Information

Die VG Lisberg ist am Freitag, 15. Juni 2018 wegen einer Gemeinschaftsveranstaltung geschlossen.

In Notfällen wenden Sie sich bitte an:

Hans-Peter Prämaßing
2. Bürgermeister der Gemeinde Priesendorf
Telefon: 09549 / 1785


16.03.2018

1. Sitzung der Gemeinschaftsversammlung

Am Montag, den 26. März 2018  findet die 1. Sitzung der Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft im Sitzungssaal des Schlosses Trabelsdorf statt.
Beginn:  19:00 Uhr


22.02.2018

Schöffenwahl 2018

Aufforderung zur Benennung von Personen für die Schöffen-Vorschlagsliste

In diesem Jahr findet für die Geschäftsjahre 2019 – 2023 wieder die Wahl der Schöffen statt. Zur Zeit werden daher in allen Gemeinden Vorschlagslisten erarbeitet, aus denen dann durch einen beim jeweils zuständigen Amtsgericht gebildeten Schöffenwahlausschuss eine Auswahl erfolgen wird. Schöffen sind ehrenamtliche Richter am Amtsgericht und bei den Strafkammern des Landgerichts und stehen grundsätzlich gleichberechtigt neben den Berufsrichtern. Das verantwortungsvolle Amt eines Schöffen verlangt in hohem Maße Unparteilichkeit, Selbstständigkeit und Reife des Urteils, aber auch geistige Beweglichkeit und – wegen des anstrengenden Sitzungsdienstes – körperliche Eignung. Es kann nur von Bürgerinnen und Bürgern mit deutscher Staatsangehörigkeit ausgeübt werden.

Sie haben nun die Möglichkeit, sich selbst für das Amt des Schöffen zu bewerben oder andere geeignete Personen vorzuschlagen. Die entsprechenden rechtlichen Bestimmungen finden Sie in nachfolgendem „Auszug aus der Schöffenbekanntmachung“:

Sie können Ihre Vorschläge bis zum 13.04.2018 schriftlich an uns richten oder bei folgender Stelle persönlich abgeben:

  • Verwaltungsgemeinschaft Burgebrach, Hauptstr. 3, 96138 Burgebrach, Zi. Nr. 5

Wir benötigen folgende Angaben:

  • Familienname, Geburtsname, Vornamen, Familienstand, Geburtsdatum und –ort, Beruf, Staatsangehörigkeit, Adresse und ggf. Zeiten früherer Schöffentätigkeiten.

Für Rückfragen stehen wir persönlich oder telefonisch (09549-9897-40) zur Verfügung.


nach oben ▲